19.08.2017
DRK Kreisverband
Tecklenburger Land e.V.

Groner Allee 27
49477 Ibbenbüren
Tel. (05451) 5902-0
E-Mail:
info@drk-te.de

Wir sind für Sie da:
Montag bis Donnerstag
07:30 bis 16:30 Uhr
Freitag
07:30 bis 12:30 Uhr

Neues Stellenangebot. Letztes Update: 18. August 2017. [Klick hier]
Willkommen!
Startseite DRK-TE
Wer wir sind
DRK-Dienstleistungen und DRK-Einrichtungen (Essen auf Rädern, Beratung, Unterstützung...)
Klassische Rotkreuzaufgaben (Erste Hilfe Kurse, Blutspende...)
DRK Kindergärten
DRK-Ortsvereine
Jugendrotkreuz (JRK)
Sie möchten helfen
Termine
Service, empfohlene Links und Downloads, Betriebsrat-Infos
Stellenbörse
Kontakt
Impressum/Disclaimer



Aktuelle Termine
18.08.2017
Freitag und Sonntag: Blutspende in Dreierwalde
22.08.2017
Blutspende in Lengerich-Hohne
22.08.2017
Blutspende in Tecklenburg
23.08.2017
Blutspende in Mettingen- Schlickelde
25.08.2017
Blutspende in Ladbergen
25.08.2017
Blutspende in Lotte-Wersen
26.08.2017
Erste Hilfe Ausbildung in Lengerich
31.08.2017
Blutspende in Leeden
[Zum vollständigen Terminkalender]
Fahrer (m/w) gesucht
Holen Sie sich die DRK-App auf Ihr Smartphone. Klicken Sie bitte hier!
© 2013
DRK KV Tecklenburger Land

DRK-TE Banner

Der DRK Kreisverband Tecklenburger Land e.V. ist Teil der weltweiten Rotkreuzgemeinschaft und umfasst 22 DRK-Ortsvereine im Altkreis Tecklenburg. Unsere vielfältigen Aufgaben und Arbeitsbereiche, die sowohl von einem engagierten Ehrenamt als auch von hauptamtlichen Profis wahrgenommen werden, stellen wir auf diesen Seiten vor. Im Mittelpunkt steht dabei immer die Hilfe im Zeichen der Menschlichkeit.


20.07.2017
Was bedeutet es, auf der Flucht zu sein?
Live-Action-Rollenspiel „Youth on the Run“ am Wochenende in Nottuln. „Was du hörst, wirst du vergessen. Was du siehst, daran wirst du dich erinnern. Was du selbst erlebst, wirst du verstehen.“ Diesem Leitgedanken werden 30 junge Menschen am kommenden Wochenende (vom 22. auf den 23.07.2017) in Nottuln folgen:
In dem vom Jugendrotkreuz (JRK) Westfalen-Lippe veranstalteten Live-Action-Rollenspiel „Youth on the Run“ werden sie unmittelbar erleben, was es bedeuten kann, auf der Flucht zu sein. Dafür nehmen sie für 24 Stunden die Rolle von Flüchtenden ein. Im Spiel wird ein vereinfachtes, aber realistisches Bild einer Flucht gezeichnet. So müssen sich die Teilnehmenden vielen physischen und psychischen Herausforderungen stellen, die realen Fluchterlebnissen nachempfunden sind. Als Flüchtende verlassen sie ihr Heimatland (im Spiel Somalia), um über verschiedene Ländergrenzen hinweg nach Deutschland zu gelangen, wo sie um Asyl bitten wollen.
Ehrenamtliche des Roten Kreuzes aus Deutschland und Dänemark werden im Spiel Verwaltungsangestellte, Grenzsoldaten und -soldatinnen sowie Fluchthelfer und -helferinnen mimen. Die dadurch bewusst ausgelösten emotionalen Reaktionen sollen für ein besseres Verständnis für die oft traumatischen Erfah-rungen Geflüchteter sorgen. Ziel ist es, durch gezielte Information, Selbsterfahrung und Selbstreflexion die Empathie und das Verständnis der Jugendlichen für die Situation Geflüchteter zu fördern und somit Rassismus und Vorurteilen entgegenzuwirken.




„Youth on the Run“ wurde in Deutschland bis vor nicht allzu langer Zeit ausschließlich vom Roten Kreuz in Sachsen-Anhalt praktiziert. Seit letztem Jahr wird es als gemeinschaftsübergreifendes Projekt von JRK und DRK auch in NRW durchgeführt. Die Teilnehmenden werden zwischen 13 Uhr am Samstag, 22.07. und 14 Uhr am Sonntag, 23.07. in Kleingruppen unterwegs sein.

Hintergrundinfo:

Herkunft und Entstehung

Das Konzept zu Youth on the Run (YotR) wurde in den 1990er Jahren von dem dänischen Pädagogen Steen Cnops Rasmussen entwickelt. Rasmussen stellte fest, dass sich die Jugendlichen in seinem Umfeld zunehmend intolerant gegenüber Menschen nicht-dänischer Herkunft, insbesondere gegenüber Geflüchteten, zeigten. Rasmussen sah besonders im unzureichenden Wissen der jungen Menschen und dem damit einhergehenden mangelnden Verständnis für Gründe, Umstände und Gefahren einer Flucht die Ursachen für bestehende Vorurteile. Basierend auf Theorien des erlebnisbegründeten Lernens entwickelte Rasmussen ein Konzept, welches derzeit in sechzehn verschiedenen internationalen Rotkreuzvereinigungen umgesetzt wird.

2007 kürte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz das YotR-Konzept zur besten Jugendaktivität. Besonders lobend hervorgehoben wurden die vorbildliche Umsetzung/Vermittlung der Rotkreuz-Grundsätze und -Ziele und die große pädagogische Wirkung des Konzepts sowie der durch die Rekrutierung von Ehrenamtlichen entstandene erhebliche Zuwachs von DRK-Freiwilligen als auch die gute Dokumentation und Organisation des Projekts.
« zurück

CMS - KLEMANNdesign.biz